Lesezeit: 7 Minuten

Wenn Sie einen umfassenden Eindruck von dem Alpenland und all seinen Schönheiten bekommen möchten, dann gibt es für Sie keine Alternative zur Grand Tour of Switzerland. Diese Route sollte idealerweise mit dem Wohnmobil befahren werden, denn sie führt entlang an einer Vielzahl von Campingplätzen, die derart idyllisch gelegen sind, dass Sie vermutlich nicht nur Rast einlegen werden, wenn Sie tatsächlich erschöpft sind. Während der Grand Tour of Switzerland legen Sie mit Ihrem Wohnmobil mehr als 1.600 Kilometer zurück, können 22 Seen bewundern und fünf der legendären Schweizer Alpenpässe befahren. Es ist wohl kaum überraschend, dass Sie auf dieser Tour zahlreiche Sehenswürdigkeiten, davon elf UNESCO-Welterbestätten, zu Gesicht bekommen.

Die Etappen der Grand Tour of Switzerland
Die Grand Tour of Switzerland wird für gewöhnlich in acht Etappen unterteilt, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen möchten, damit Sie einen Eindruck davon bekommen, warum Sie diese Strecke unbedingt mit dem Wohnmobil zurücklegen sollten. Planen Sie genügend Zeit für die Grand Tour of Switzerland ein: Für jede der Etappen sollten Sie zwei bis drei Tage einplanen, wenn Sie die Schönheiten der jeweiligen Orte wirklich kennenlernen möchten.

Etappe 1: Von Basel nach Neuchâtel
Die 158 Kilometer lange Etappe führt weitgehend durch die französischsprachige Schweiz in Richtung Süden.
Sie starten in Basel, wo zunächst vor allem die kulturellen Bedürfnisse erfüllt werden: Die Stadt ist vor allem deshalb für Kulturfreunde interessant, da hier die Museumsdichte besonders hoch ist: Mehr als 40 Museen in Basel warten darauf, von neugierigen Besuchern entdeckt zu werden.

Auf der weiteren Fahrt nach Süden imponiert bei dieser Etappe über weite Strecken die Naturlandschaft des Juragebirges.
Etwas abseits der Route liegt Le Locle, ein Ort, der über eine europaweit einzigartige Besonderheit verfügt: unterirdische Mühlen. Besondere geologische Gegebenheiten haben den Menschen hier den Bau der wohl ersten unterirdischen Fabrik ermöglicht. Das Ende der ersten Etappe erreichen Sie in Neuchâtel, auch unter dem deutschen Namen Neuenburg bekannt. Am gleichnamigen See, dessen längste Ausdehnung von Nordosten nach Südwesten rund 20 Kilometer beträgt, gibt es eine Vielzahl an Campingplätzen, an denen Sie diese Etappe ausklingen lassen können.

Etappe 2: Von Neuchâtel nach Bern
Diese Etappe ist 254 Kilometer lang und zeichnet sich durch besonderen Abwechslungsreichtum aus. Von Neuchâtel geht es zunächst nach Murten, einer Stadt, die für die erhaltene mittelalterliche Bauweise ihrer Altstadt bekannt ist. Von dort geht es in südliche Richtung nach Fribourg; die Stadt liegt am sogenannten Röstigraben, der sprachlichen und kulturellen Grenze zwischen der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz und imponiert durch ihre Kathedrale und die vielen Brücken über die Saane. Setzen Sie Ihre Fahrt weiter nach Süden fort, sollten Sie unbedingt in der Schaukäserei „La Maison du Gruyères“ einkehren. Bei dieser Käserei handelt es sich um nichts Geringeres als ein jahrhundertealtes Weltkulturerbe. Die Strecke führt bald in Richtung Osten durch den Promi-Ort Gstaad mit der wohl kürzesten Shopping-Meile der Schweiz und schliesslich nach Interlaken. Die Stadt, die zwischen dem Thunersee und dem Brienzersee direkt am Fusse der Alpen liegt, bietet eine unvergleichliche Umgebung. Über die Strasse am Nordufer des Thunersees geht es weiter nach Nordwesten, bis schliesslich die Bundeshauptstadt Bern erreicht wird.

Etappe 3: Von Bern nach Schaffhausen
Hinter Bern beginnt das hügelige Emmental, das für seinen Käse bekannt ist. Nutzen Sie die Gelegenheit, um in einer der zahlreichen Käsereien das eine oder andere Stück zu probieren und setzen Sie Ihre Reise dann nach Norden fort. Die Route macht einen Schlenker in den Kanton Aarau zum Hallwilersee, bevor sie wieder nach Süden führt. Dort erreichen Sie Luzern, das direkt am Vierwaldstättersee liegt. Luzern wird oft als „Tor zur Zentralschweiz“ bezeichnet und bietet Besuchern klassische Alpenromantik. Die Strecke führt weiter am Nordufer des Vierwaldstättersees entlang und führt dann über Schwyz an den Zürichsee. Dieser wird bei Pfäffikon gequert, sodass die Fahrt am Nordufer des Sees entlang fortgesetzt wird. So erreichen Sie schliesslich Zürich, die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, die als internationales Finanzzentrum bekannt ist. Der nächste Halt auf der Grand Tour durch die Schweiz ist die Stadt Schaffhausen. Diese charmante Stadt liegt im nordwestlichen Teil des Landes am Ufer des Rheins. Schaffhausen ist bekannt für seine malerische Altstadt sowie für seinen berühmten Wasserfall, den Rheinfall. Hier endet die dritte Etappe und auf einem der zahlreichen Campingplätze können Sie mit Ihrem Wohnmobil haltmachen und sich auf die nächste Etappe vorbereiten.

Etappe 4: Von Schaffhausen nach Davos
Diese Etappe ist 256 Kilometer lang. Sie führt zunächst in Richtung des Bodensees. Schliesslich führt die Strecke nach Süden durch das Appenzeller Land und durch die bekannte Stadt St. Gallen. Auch einen Abstecher in das legendäre Fürstentum Liechtenstein machen Sie auf dieser Etappe. Der Kleinstaat wird jedoch schnell durchquert, und sobald Sie sich wieder auf schweizerischem Boden befinden, führt Sie die Route ab Landquart gen Osten durch das dortige Skigebiet, bis Sie schliesslich in den international bekannten Wintersportort Davos gelangen.

Etappe 5: Von Davos nach Lugano
Die insgesamt 330 Kilometer lange Etappe führt durch den schweizerischen Nationalpark in Zernez und durch den legendären Wintersportort St. Moritz. Ebenfalls zu dieser Etappe gehört die Fahrt über den „schlechten Weg“, der sich zwischen Thusis und Andeer befindet. Die hier befindliche Viamala-Schlucht war einst ein enormes Hindernis bei der Querung der Alpen. Den „schlechten Weg“ können Sie heute aber dennoch problemlos mit Ihrem Wohnmobil befahren, denn inzwischen ist dieser Ort ein echter Touristenmagnet geworden und wurde entsprechend ausgebaut. Über den San-Bernadino-Pass mit seiner Passhöhe von 2.066 Metern gelangen sie vom deutschsprachigen in den italienischsprachigen Teil der Schweiz. Von hier geht es über Locarno am Lago Maggiore bis nach Lugano an der Grenze zu Italien. Hier herrscht schon ein deutlich mediterranes Klima mit entsprechender Vegetation. Nicht umsonst wird Lugano als „Palmenstadt am See“ bezeichnet.

Etappe 6: Von Lugano nach Zermatt
Diese 300 Kilometer lange Etappe führt vor allem durchs Hochgebirge, hier kann Ihr Wohnmobil also so richtig arbeiten. Im Mittelpunkt steht die Überwindung des Gotthard-Massivs. Auf dieser Etappe findet sich mit dem Furkapass und seiner Passhöhe von 2.429 Metern auch der höchste Punkt der gesamten Grand Tour of Switzerland. Ein besonderes Weltnaturerbe liegt ebenfalls auf der Strecke: Der Aletschgletscher, der mit mehr als 22,75 Kilometern Länge der längste Gletscher des Alpengebirges ist. Die Etappe endet in Zermatt am Fusse des legendären Matterhorns vor einem atemberaubenden Panorama.

Etappe 7: Von Zermatt nach Lac de Joux
Ausgehend von Zermatt führt diese 232 Kilometer lange Etappe zurück in französische Gefilde, nämlich zum Lac de Joux. Sie verlassen zunächst das Hochgebirge und folgen der Strecke entlang des Flussbetts der hier jüngst entsprungenen Rhone. Die Fahrt immer weiter nach Nordwesten führt Sie schliesslich in den Bezirk Lavaux-Oron, das grösste Weinanbaugebiet der Schweiz. Da eine Probe des einen oder anderen Weins durchaus zu empfehlen ist, sollten Sie diese Weinprobe mit einer Rast auf einem der umliegenden Campingplätze kombinieren – „Don’t drink and drive“ gilt eben auch auf der Grand Tour of Switzerland. Von dort aus setzen Sie erholt Ihre Fahrt fort und gelangen über Lausanne bis nahe an die französische Grenze und damit zum Ziel dieser Etappe, dem Lac de Joux.

Etappe 8: Vom Lac de Joux nach Genf
Die letzte Etappe der Grand Tour of Switzerland: Es besteht die Möglichkeit, vom Lac de Joux zunächst nach Norden ins bekannte Neuchâtel und von dort aus nach Süden Richtung Genf zu fahren oder vom Lac de Joux aus direkt südwärts Richtung Genf zu steuern. Wofür auch immer Sie sich entscheiden, auf dieser Etappe liegt Abschiedsstimmung in der Luft. Die Grand Tour of Switzerland endet bei dieser Zusammenstellung der Etappen in der berühmten Stadt Genf, die umgeben ist von französischem Staatsgebiet. Es gibt wohl kaum eine Stadt, die ein internationaleres Flair hat als diese malerische Stadt, die Sitz von 25 internationalen Organisationen und fast 200 weltweit operierenden NGOs ist. Genf ist zweifellos ein würdiger Ort, an dem Sie Ihre Grand Tour of Switzerland beenden können.

Schlussfolgerung
Dieser Artikel hat die Lust in Ihnen geweckt, die Grand Tour of Switzerland selbst in einem Wohnmobil zu bestreiten? Das verstehen wir voll und ganz. Bei uns können Sie das passende Wohnmobil für Ihre persönliche Tour durch die Schweiz mieten. Wir beraten Sie gerne individuell und stellen Ihnen natürlich Fahrzeuge zur Verfügung, die den besonderen Anforderungen der Grand Tour of Switzerland gerecht werden können.