Lesezeit: 2 Minuten

Erfreulicherweise scheint sich die Lage für die beliebten Feriendestinationen zu entspannen und es ist doch einiges wieder möglich! Es lohnt sich auch wieder, einen längeren Weg unter die Räder zu nehmen und mögliche Fahrten ans Meer rücken immer näher. Immerhin lassen das die neusten Meldungen vom BAG und den Medien erhoffen.

Dass das Campen und die Wohnmobilreisen seit der Krise boomen, ist bekannt. Mit der mobilen Wohnung geniesst man doch einige Vorzüge und ist weder an Ort noch an Zeiten gebunden. Ganz zurück zur Normalität geht es dennoch im Moment noch nicht. Deshalb hier einige unverbindliche Tipps, wie diese auch der Schweizerische TCS empfiehlt. Sie sollen helfen, die gewonnenen Freiheiten unbeschwert auskosten zu können.

Buche frühzeitig!  Die Nachfrage ist riesig und einige Campingplätze müssen den Platz reduzieren, um die Massnahmen einhalten zu können.Verreise nur, wenn du gesund bist! Wenn du keine Symptome hast und dich wohlfühlst, kann die Reise losgehen.

Checke den Check-in: Erkundige dich vor der Anreise über die neuen Massnahmen auf dem Campingplatz. Wie ist das Check-in organisiert und ist mit Einschränkungen zu rechnen.

Befolge die Schutzmassnahmen: Das meiste ist inzwischen zur Selbstverständlichkeit geworden. Aus Respekt und zum Schutze aller.

Beachte die spezifischen Massnahmen: Das BAG verordnet je nach Lage die spezifischen Massnahmen. Erkundige dich und handle stets nach bestem Wissen und Gewissen.

  • Nutzung der sanitären Anlagen auf ein Minimum beschränken.
  • Rezeption: anwesende Personenzahl wird stark eingeschränkt sein und Abstand halten ist notwendig
  • Bargeldloses Bezahlen wird empfohlen
  • Rezeption möglichst meiden, Auskünfte telefonisch oder per Mail einholen
  • Regeln für den Zutritt der Tagesgäste beachten
  • Dringende Empfehlung zur Nutzung von Dusche und WC im eigenen Camper
  • Kein oder ein eingeschränktes Animationsprogramm
  • Kontrollierter Zugang zu Spielplätzen, Badestränden, Liegewiesen und Sportplätzen
  • Limitierter und kontrollierter Zugang zu Aufenthalts- und Spielräumen

Eigentlich sind es kleine Einschränkungen und dennoch sind sie nicht für jedermann im selben Masse belastend. Es ist daher sicherlich auch wichtig, trotz Distanzregeln und Schutzmassnahmen aufeinander zuzugehen und das Zwischenmenschliche nicht ganz auszuklammern. Alle Annehmlichkeiten und Gefälligkeiten sind auch mit den vorgegebenen Schranken möglich. Oft braucht es einfach etwas Mut, etwas Gelassenheit und Vertrauen. Umso mehr entstehen so oft auch neue, echte Freundschaften. In diesem Sinne: Frohes Campen und Reisen im zweiten Corona-Sommer 2021!

Michi 2021_05_19